You are currently viewing 5 Schlüssel zu gefühlvollem Sex – Die Eye-Gazing-Meditation
Optimal-Set (PowerCocktail, Restorate Citrus) von FitLine.

5 Schlüssel zu gefühlvollem Sex – Die Eye-Gazing-Meditation

[ad_1]

5 Schlüssel zu tiefer Intimität und bewegendem Sex

  1. Der Gruß von Herzen
  2. Die Blase
  3. Wünsche, Ängste und Grenzen
  4. Blickübungen
  5. Teilen Sie Ihre Ideen

Eine zeitlose Praxis

Die Augen sind die „Fenster zur Seele“. Wenn wir einem anderen Menschen tief in die Augen schauen, können wir über seinen physischen Körper und seine Persönlichkeit im Wesentlichen hinausschauen. Die Praxis des Augenblickens ist eine alte Praxis, die sowohl im hinduistischen und buddhistischen Tantra als auch in der Sufi-Tradition zu finden ist. Diese Praxis gilt als Weg zur Erleuchtung. Es ist eine wunderbare Möglichkeit, sich auf Seelenebene zu verbinden. Dies kann vor und während des Sex mit Ihrem Liebsten durchgeführt werden.

In die Augen zu schauen ist etwas, was Sie wahrscheinlich ganz natürlich getan haben, wenn Sie einem Neugeborenen in die Augen geschaut haben oder als Sie sich zum ersten Mal verliebt haben. Selbst wenn Sie sich in einem Gespräch befinden und Augenkontakt halten, haben Sie einen weniger fokussierten Blick. Der Blick in die Augen kann als Einzelmeditation mit einem Freund oder einer geliebten Person praktiziert werden. Es kann auch alleine durchgeführt werden, indem man sich selbst im Spiegel betrachtet. Sie können es in den Alltag integrieren, indem Sie die Menschen im Vorbeigehen kurz einbeziehen, mit der Absicht, dass Sie, wenn Sie ihren Augen begegnen, über ihre Form hinaus in ihr Wesen sehen. Zu den Vorteilen dieser Praxis gehören: präsenter zu werden, Ihr Herz zu öffnen und Ihr Bewusstsein für das Göttliche in allen Wesen zu erweitern.

Der Gruß von Herzen

Sie beginnen diese Praxis, indem Sie das Göttliche im anderen mit einem Gruß aus dem Herzen anerkennen. Setzen Sie sich Ihrem Partner gegenüber und schauen Sie ihm in die Augen. Halten Sie während des gesamten Vorgangs Augenkontakt und strecken Sie zunächst Ihre Arme nach unten, die Handflächen zusammen. Als nächstes atmen Sie ein und halten Sie Ihre Hände in der Gebetsposition, führen Sie sie zu Ihrem Herzen. Atmen Sie aus, verneigen Sie sich nach vorne und würdigen Sie das Göttliche ineinander mit dem Sanskrit-Gruß „Namaste“, was „Ich ehre das Göttliche in Ihnen als Spiegelbild des Göttlichen in mir“ bedeutet. Atmen Sie ein, während Sie sich aufrichten. Atmen Sie abschließend aus und lassen Sie Ihre Hände in die Ausgangsposition zurückkehren und auf den Boden zeigen.

Wie integrierst du Fitness in deinen Alltag und welche kurzen Übungen oder Gewohnheiten empfiehlst du für mehr Bewegung im täglichen Leben?
0 votes · 0 answers
AbstimmenErgebnisse

Die Blase

Erzeugen Sie nun eine Blase um Sie und Ihren Partner. Bewegen Sie dazu Ihre Arme um Sie beide und definieren Sie die Form der Blase um Sie herum. Machen Sie dann eine Geste, zum Beispiel das Entfernen eines Gegenstands aus Ihrer Blase, und sagen Sie laut, was Sie aus der Blase entfernen. Dies sind Dinge, die Ihnen in dieser Übung nicht weiterhelfen (Vergangenheit, Ablenkungen, Wut, Sorgen usw.). Machen Sie dann eine Geste und sagen Sie, welche Dinge Sie in die Blase bringen möchten. Dies sind Dinge, die Ihre Verbindung stärken (Liebe, Willenskraft, Präsenz, Vertrauen usw.). An diesem Punkt möchten Sie der anderen Person möglicherweise Wertschätzung oder einen Segen aussprechen („Ich ehre Ihr Herz, das so viel Liebe schenkt Die Schaffung der Blase trägt dazu bei, Sie in das Bewusstsein des gegenwärtigen Augenblicks zu versetzen, und schafft einen sicheren Raum, in dem Sie Blickmeditation praktizieren können.

Teilen Sie Ihre Wünsche, Ihre Ängste und Ihre Grenzen

Sobald die Blase entstanden ist, teilen Sie Ihre Absichten/Wünsche, Ängste und Grenzen im Zusammenhang mit dieser Praxis mit. Erstens spricht eine Person, während die andere Person ohne Urteil oder Kommentar zuhört. Dann vertauschen Sie die Rollen. Hier ist ein Beispiel:

„Ich möchte präsent und offen bleiben und mich tief mit deiner Seele verbinden.“

„Ich habe Angst, dass ich mich blamiere und herumexperimentiere.“

Möchten Sie Ihre Fitnessziele erreichen und gesünder leben?

🤔 Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und abonnieren Sie unseren Newsletter, um wertvolle Fitness-Tipps, Trainingspläne und Ernährungsempfehlungen zu erhalten.

🏋️‍♀️ Verpassen Sie keine Gelegenheit mehr, Ihre Kraft und Ausdauer zu steigern. Geben Sie Ihren Namen ein, um personalisierte Trainingsroutinen und Motivation zu erhalten!

📧 Füllen Sie das Formular aus und klicken Sie auf „Jetzt abonnieren“, um Ihren Weg zu einem fitten Lebensstil zu beginnen und von unseren Expertentipps zu profitieren.

„Meine Grenze besteht darin, mit Ihnen in Verbindung zu bleiben, auch wenn Widerstand aufkommt.“

Warum Grenzen? Wenn ich diese Praxis in meinen Kursen unterrichte, haben die Leute oft Widerstand dagegen, Grenzen zu setzen. Ich erkläre, dass Grenzen keine Mauern, sondern Brücken sind. Brücken helfen, Menschen zusammenzubringen. Intimität entsteht, wenn Menschen „gesunde“ Grenzen haben. Gesunde Grenzen ermöglichen es Ihnen, sich sicher zu fühlen, offen zu bleiben und präsent zu sein. Grenzwerte sind dynamisch, daher ist es wichtig, regelmäßig bei sich selbst zu überprüfen, ob sich Ihre Grenzwerte geändert haben. Wenn sie sich geändert haben, teilen Sie dies Ihrem Partner mit, damit er Ihre neuen Grenzen respektieren kann. Hier sind einige Beispiele:

„Ich muss dieses Training vor Mittag beenden.“

„Ich möchte während dieser Meditation nicht berührt werden.“

„Ich gelobe, in dieser Praxis präsent zu bleiben. Wenn ich anfange nachzudenken, schließe ich für einen Moment die Augen und komme in die Praxis zurück.“

Blickübungen

Sobald Sie die Blase geschaffen und Ihre Wünsche, Ängste und Grenzen mitgeteilt haben, beginnen Sie mit der Blickübung. Traditionell wird empfohlen, zunächst in das linke Auge zu schauen. Dies liegt daran, dass die linke Körperseite als rezeptive Seite gilt. Benutzen Sie einen sanften Blick. Dies ist kein Starrwettbewerb. Es ist in Ordnung, Ihren Blick zu ändern, wenn Sie sich auch dazu berufen fühlen. Entspannen Sie sich, atmen Sie durch und lassen Sie das Erlebnis auf sich wirken. Nehmen Sie wahr, was geschieht, ohne es zu beurteilen. Seien Sie offen und neugierig, wie ein Kind.

Sie können diese Übung so lange durchführen, wie Sie möchten. Ich empfehle Ihnen, beim ersten Versuch mit einer 2-5-minütigen Augenbeobachtung zu beginnen. Schließen Sie dann Ihre Augen, treten Sie ein und verbinden Sie sich innerlich für 1-2 Minuten wieder. Wenn Sie bereit sind, öffnen Sie Ihre Augen und beginnen Sie von vorne. Verlängern Sie die Zeit, während Sie sich mit dem Prozess vertraut machen. Wenn Sie diese Übung über einen längeren Zeitraum durchführen, können Sie neue Ebenen der Verbindung erreichen. Planen Sie eine Zeit ein, in der Sie 45 bis 60 Minuten üben können. Der Blick ist eine großartige Möglichkeit herauszufinden, wie offen Sie sind, und zu bemerken, wenn Widerstand entsteht. Wenn Sie einen Widerstand spüren, lassen Sie ihn da sein. Riechen Sie daran und sehen Sie, ob Sie es schmelzen lassen können.

Teilen Sie Ihre Ideen

Besprechen Sie anschließend Ihre Erfahrungen mit Ihrem Partner. Wie fühlt es sich an, gesehen zu werden? Wie fühlt es sich an, einen anderen Menschen tief anzusehen? Konnten Sie über ihren Körper und ihre Persönlichkeit hinaussehen? Haben Sie bemerkt, dass ihre Gesichter ihre Form veränderten? Spürten Sie, wie sich Ihr Herz öffnete? Dies ist eine hervorragende Praxis zur Entwicklung von Intimität. Es kann hilfreich sein, ein Tagebuch über Ihre Erfahrungen zu führen.

Blicken ist eine einfache und wirkungsvolle Praxis. Es zerschneidet die Illusion und öffnet die Tür zur Wahrheit. Wenn es regelmäßig durchgeführt wird, kann es Ihr Verständnis darüber, wer Sie sind, verändern. Auch wenn es die einzige tantrische Praxis ist, die Sie jemals praktiziert haben, könnten Sie allein dadurch erwachen. Ich lade Sie ein, das Schauen sowohl mit Ihren Freunden als auch mit Ihren Liebhabern zu üben. Vor und während des Sex kann der Blick in die Augen Ihre Verbindung sowohl sexuell als auch spirituell stärken und das Liebesspiel zu einer kraftvollen Meditation machen.

Weitere Informationen zu Tantra und heiligem Sex finden Sie in meinen anderen Artikeln.

[ad_2]
Source by Crystal Dawn Morris

Schreibe einen Kommentar