You are currently viewing Meditation – Der Schlüssel zum Erfolg

Meditation – Der Schlüssel zum Erfolg

Meditation ist eine einzigartige und sehr einfache Möglichkeit, dem Geist auf natürlichste Weise Ruhe zu verschaffen. Heutzutage ist Meditation das beliebteste Heilmittel, das von allen angewendet wird. Aber es ist auch die am meisten missverstandene und falsch interpretierte Methode, die von vielen selbsternannten Gurus angeboten wird. Bitte lassen Sie sich nicht von den Werbebotschaften und Predigten einiger dieser gierigen Menschen in die Irre führen. Bitte führen Sie diesbezüglich bitte eigene Recherchen durch und stellen Sie deren Echtheit fest. Überprüfen Sie außerdem Ihre Eignung, bevor Sie sich einer Personengruppe oder Organisation anschließen.

Jeder Mensch ist mit einem einzigartigen Geist, großer innerer Stärke und einer Energie ausgestattet, die mehr freisetzt, wenn er mit der Meditation beginnt. Dies wird ihn natürlich auf seiner Reise leiten. Beginnen Sie also so schnell wie möglich mit der Meditation, ohne zu lange zu zögern oder auf einen Kult-Guru zu warten. Es besteht praktisch keine Notwendigkeit für die Hilfe von irgendjemandem. Es ist sehr einfach und leicht zu üben.

So meditieren Sie:

Idealerweise setzen Sie sich jeden Tag für ein paar Minuten mit geschlossenen Augen hin, ohne etwas zu tun oder an etwas zu denken, am besten nach dem Baden, Schwimmen oder Training. Körper und Geist sind nach einem guten Bad erfrischt und in einem natürlichen Rhythmus miteinander. Sie können entweder auf einem Stuhl sitzen, mit gekreuzten Beinen auf dem Boden oder still stehen. Denken Sie daran, dass Ihre Wirbelsäule in jeder Position, in der Sie meditieren, immer gerade sein sollte.

Der gesamte Körper sollte nicht angespannt, sondern in einem entspannten Zustand mit der richtigen Haltung sein. In den frühen Tagen des Praktizierens und Erlernens von Meditation geschieht die Selbstbeobachtung von selbst. Es ist ein natürliches Phänomen. Meditation ist am effektivsten, wenn sie isoliert durchgeführt wird, ohne Lärm oder Aktivitäten in der Nähe. Zwar gibt es auch andere Meditationsmethoden, aber sie ist die effektivste, am wenigsten zeitaufwändige und die Ergebnisse sind viel produktiver und langlebiger.

Meditation und Selbstbeobachtung sind voneinander abhängig. Introspektion bedeutet, die eigenen Gedanken und Handlungen auf der unterbewussten Ebene mit sich selbst im Kopf zu analysieren. Bei täglicher Meditation findet die Selbstbeobachtung nur in den ersten Minuten statt. Die Erfassung nützlicher Elemente und die Löschung gelöschter Informationen erfolgen automatisch. Es ist die Magie unseres Geistes.

Wenn sich der Geist von seinen Gedanken und Sorgen befreit, bereitet er die Voraussetzungen für eine reibungslose und direkte Reise ins Unbekannte. Hier beginnt die tiefe Meditation von selbst. Es ist ein natürliches Phänomen. Bleiben Sie optimal sitzen, ohne umherzuwandern und gar nichts zu tun. Fließen und treiben Sie einfach weiter mit der Strömung. Entspannen Sie sich und genießen Sie jeden Moment dieses neu gefundenen Glücks. Es ist der einzige Weg hierher zu kommen. Es kann nicht direkt initiiert werden, ohne die Unordnung, Gedanken, Ideen, Sorgen oder Spannungen des Geistes loszuwerden.

Wie integrierst du Fitness in deinen Alltag und welche kurzen Übungen oder Gewohnheiten empfiehlst du für mehr Bewegung im täglichen Leben?
0 votes · 0 answers
AbstimmenErgebnisse

Meditation ist eine Möglichkeit, den Geist auf der unterbewussten Ebene dazu zu bringen, seine mit unserem Geist verbundenen Arbeitsprozesse schrittweise zu verlangsamen. Auf diese Weise geben wir unserem Geist etwas Zeit zum Ausruhen und Entspannen. Wenn wir täglich meditieren können, können wir täglich unwichtige Dinge aus unserem Kopf entfernen. Obwohl die tatsächliche Länge der Entspannung zwischen einigen Sekunden und nur wenigen Minuten variieren kann, macht sie dennoch einen großen Unterschied. Es hilft, viele Gedanken und Sorgen zu lindern, die die mentalen Energien blockierten, damit der Geist leichter und effizienter funktionieren kann. Wenn Sie anfangen, täglich zu meditieren, werden Sie bald die positiven Veränderungen spüren, die in Ihrem Leben passieren. Es könnte um Ihre Klarheit beim Denken, Studieren und Lernen neuer Dinge gehen. Es wird auch beim Erinnern und Merken von Informationen, beim Analysieren und Lösen von Problemen, zwischenmenschlichen Fähigkeiten und Beziehungen usw. sehr hilfreich sein.

Es gibt eine andere Meditationsmethode, die den Menschen ebenfalls empfohlen wird. Bei dieser Methode sollten Sie mit offenen Augen meditieren. Allen Menschen, die nicht in der Lage sind, mit geschlossenen Augen zu meditieren, wird diese Methode angeboten, mit offenen Augen mit der Meditation zu beginnen. Hier werden Menschen aufgefordert, sich auf ein bestimmtes Objekt zu konzentrieren. Es kann entweder die Flamme einer brennenden Kerze oder ein schwarzer Punkt an der Wand sein. Beide sollten in einem für das Auge gut sichtbaren Abstand von 2-3 Metern gehalten werden. Es sollten keinerlei Bewegungen oder Geräusche in der Nähe auftreten, damit die richtige Fokussierung erreicht werden kann. Mit ein wenig Übung wird es einfach.

Die Hauptidee besteht darin, alle anderen Aktivitäten einzustellen, eine bestimmte Position einzunehmen und sich auf ein Objekt zu konzentrieren. Diese Methode scheint effektiv zu sein, aber hier wirkt der Geist immer noch. Zweitens hat die Entrümpelung des Geistes nicht stattgefunden. Auf den ersten Blick scheint es zu funktionieren. Aber nach und nach verlieren die Leute das Interesse, da es ihnen auch nach mehreren Tagen keine positiven Ergebnisse zeigt. Es ist völlig natürlich. Jedes Mal, wenn Sie die positiven Ergebnisse einer Aktivität bemerken, wird Ihr Geist geneigter und motivierter sein, damit fortzufahren.

Es gibt vier Schritte, um den Meditationsprozess abzuschließen:

Erstensbesteht darin, die Verbindung des Geistes zum täglichen Leben und seinen Aktivitäten für einige Minuten zu unterbrechen.

Zweitebesteht darin, Ordnung zu schaffen und den Geist von weggeworfenen Dingen zu befreien, was zusätzlich verhindert, dass geistige Energie verschwendet wird.

Drittebesteht darin, den Geist zu entspannen und die erneuerten mentalen Energien auf die nützlichsten Aktivitäten zu lenken.

Möchten Sie Ihre Fitnessziele erreichen und gesünder leben?

🤔 Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und abonnieren Sie unseren Newsletter, um wertvolle Fitness-Tipps, Trainingspläne und Ernährungsempfehlungen zu erhalten.

🏋️‍♀️ Verpassen Sie keine Gelegenheit mehr, Ihre Kraft und Ausdauer zu steigern. Geben Sie Ihren Namen ein, um personalisierte Trainingsroutinen und Motivation zu erhalten!

📧 Füllen Sie das Formular aus und klicken Sie auf „Jetzt abonnieren“, um Ihren Weg zu einem fitten Lebensstil zu beginnen und von unseren Expertentipps zu profitieren.

Viertebesteht darin, die sieben Chakren, die Energiezentren des Körpers, schrittweise zu reinigen, zu aktivieren und mit Energie zu versorgen.

Auf diese Weise beginnt der Rhythmus von Körper und Geist vollständig und synchron zu funktionieren. Darüber hinaus hilft es bei der Behebung verschiedener geistiger und körperlicher Probleme, die im Laufe der Jahre entstanden sind.

Am vorteilhaftesten sind neurologische Probleme, deren Ergebnisse bereits nach wenigen Tagen spürbar sind.

Da Meditation keine religiöse Aktivität oder ein Ritual ist, gibt es keine Regeln oder Vorschriften. Doch es gibt ein paar einfache Vorsichtsmaßnahmen, damit ihre Erfahrungen und Gefühle positiver empfunden werden können.

Diese sind:

Konsultieren Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie an einer körperlichen Erkrankung leiden. Auch wenn Sie beim Sitzen oder Stehen in einer Position über einen längeren Zeitraum ein gewisses Unbehagen verspüren. Denken Sie jedoch daran, dass Ihre Wirbelsäule während der Meditation gerade sein sollte.

Interagieren mit ein paar Leuten, die schon eine Weile meditieren. Sie erfahren mehr über die Vorteile, die Ideen, die Sie entwickeln würden, und über andere Möglichkeiten, die sich möglicherweise eröffnen könnten.

Die Meditation sollte an einem bequemen Ort durchgeführt werden: Es sollte kein übler Geruch vorhanden sein, es sollte nicht zu heiß oder zu kalt sein, es sollte keine unerträgliche Luftfeuchtigkeit oder Nässe herrschen, es sollte nicht zu hell oder zu dunkel und feucht sein usw Mit einem Wort: Der für die Meditation gewählte Ort kann ein geeigneter und komfortabler Raum für Sie sein. Oder sogar ein Ort draußen in einem Park, in der Nähe eines Sees, Flusses oder Wasserfalls, aber ohne Lärm oder andere Ablenkungen.

Vermeiden Sie eine Mediation bei Unwohlsein: Angemessene Ruhe oder wenn Krankheit oder andere Beschwerden auftreten oder wenn Körper und Geist extrem erschöpft sind. Eine Pause von solchen Situationen erweist sich auf lange Sicht als vorteilhaft.


Source by Siddhant Shah

Schreibe einen Kommentar