You are currently viewing Meditation für Wohlstand und die Kunst des Zulassens – Geständnisse eines einst zögerlichen Meditierenden
Kräuter für die Menopause kannst du entweder fertig kaufen - oder selbst anbauen.

Meditation für Wohlstand und die Kunst des Zulassens – Geständnisse eines einst zögerlichen Meditierenden

[ad_1]

Meditation für Wohlstand und Fülle? Ehrlich gesagt war mir dieser Zusammenhang bis vor Kurzem noch gar nicht in den Sinn gekommen, sonst hätte ich viel früher mit dem Meditieren begonnen. Jahrelang sagten mir die Leute, ich solle meditieren. Ich habe es mehrmals versucht, aber es war einfach nicht mein Ding. Es war langweilig. Und ich habe das Interesse nicht verstanden.

Möglicherweise hatte ich auch überzogene Erwartungen an das Meditieren. Ich glaube, ich dachte, es wäre ein bisschen wie Hypnose, an die ich auch überzogene Erwartungen hatte. Keiner meiner Versuche mit einer der beiden Techniken entsprach einfach nur annähernd dem, was ich erwartet hatte, nämlich einem glückseligen Zustand des Vergessens. Also dachte ich, dass es nicht funktioniert. Entweder das, oder es hat bei mir einfach nicht funktioniert.

Ein paar Jahre später…

Ich hörte gerade eine Abraham-Hicks-CD, als Abraham plötzlich von „erlauben“ sprach. Aller Wohlstand und Überfluss, den ich mir wünschen könnte, würde mir gehören, wenn ich nur davon absehen könnte, alles wegzuschieben. Ich war zum ersten Mal während eines Quantum Touch-Workshops für Fortgeschrittene auf den Begriff „erlauben“ gestoßen und fühlte mich verloren. Erlauben? Wie? Was sollte ich genau tun?

Es war sehr frustrierend, da es ein wichtiger Teil des Prozesses zu sein schien. Seitdem war ich auch auf ihn gestoßen, als ich über den Protest las. Und das machte mich noch frustrierter. Wie soll ich Wohlstand und Überfluss manifestieren, wenn ich nicht weiß, wie ich es zulassen soll?

Als Abraham also davon sprach, es zu erlauben, saß ich da und machte mir Notizen. Vielleicht würde ich endlich lernen, was es bedeutet und wie man es macht. Und ich tat! Abraham erklärte, dass Zulassen im Grunde die Abwesenheit von Widerstand sei, was eigentlich nicht einfach zu erreichen sei! Ah! Ich dachte. Es ging also nicht nur mir so.

Wie integrierst du Fitness in deinen Alltag und welche kurzen Übungen oder Gewohnheiten empfiehlst du für mehr Bewegung im täglichen Leben?
0 votes · 0 answers
AbstimmenErgebnisse

Was dann kam, fiel mir jedoch wirklich ins Auge:

Der wirksamste Weg, dies zu „erlauben“, sei die Meditation, sagte Abraham. Meditieren, dachte ich? Noch nicht! Aber es war anders. Laut Abraham bestand Meditation im Wesentlichen darin, sich in einer entspannten Position zu befinden und an nichts (viel) zu denken. Das Beste daran: 10 Minuten würden ausreichen. Jetzt könnte ich es tun!

Ich rannte praktisch in mein Zimmer, legte mich hin, schloss die Augen und versuchte, an nichts zu denken. Okay, das hat also nicht so gut geklappt. Aber ich könnte mir Farben vorstellen. Eins nach dem anderen, ich konzentriere mich darauf, mir vorzustellen, wie ich von ihnen umgeben bin. Bevor ich es wusste, waren die 10 Minuten um. Ich habe es am nächsten Tag und am Tag danach noch einmal gemacht und seitdem jeden Tag. Nun ja, fast jeden Tag. Und die erstaunlichsten Dinge passierten fast sofort.

Nur zwei Tage später stieß ich scheinbar aus heiterem Himmel auf eine Gelegenheit, die meinen Cashflow erheblich steigerte. Und nur einen Tag später fand ich einen Flyer, in dem jemand nach Hilfe für ein ähnliches Projekt suchte. Ich wollte Erfahrungen sammeln, glaubte aber nicht, dass ich jemals die Gelegenheit dazu bekommen würde, weil ich keine Erfahrung hatte. Trotzdem habe ich angerufen und das Projekt gehörte mir und es hat wirklich gut geklappt.

Nun muss ich zugeben, dass es nicht jeden Tag so dramatisch läuft, aber an den Tagen, an denen ich meditiere, läuft es viel besser. Und wenn ich eine Weile nachlasse, kann ich den Unterschied wirklich erkennen.

Tatsächlich ist es schon ein paar Tage her – ich kann mir nicht vorstellen, wie ich mich so ablenken ließ (es müssen die Feiertage gewesen sein) und es ist höchste Zeit, mein tägliches Training wieder aufzunehmen. Wenn Sie mich also bitte entschuldigen würden. Ich muss mich jetzt hinlegen und meditieren.

Möchten Sie Ihre Fitnessziele erreichen und gesünder leben?

🤔 Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und abonnieren Sie unseren Newsletter, um wertvolle Fitness-Tipps, Trainingspläne und Ernährungsempfehlungen zu erhalten.

🏋️‍♀️ Verpassen Sie keine Gelegenheit mehr, Ihre Kraft und Ausdauer zu steigern. Geben Sie Ihren Namen ein, um personalisierte Trainingsroutinen und Motivation zu erhalten!

📧 Füllen Sie das Formular aus und klicken Sie auf „Jetzt abonnieren“, um Ihren Weg zu einem fitten Lebensstil zu beginnen und von unseren Expertentipps zu profitieren.

[ad_2]
Source by Elisabeth Kuhn

Schreibe einen Kommentar